Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Wichtige Vitalstoffe in den Wechsejahren



Eine Frau in den Wechseljahren (Klimakterium), die gesund ist und sich ausgewogen ernährt, tut viel für die Deckung ihres Bedarfs an Vitaminen und Mineralstoffen und braucht deshalb normalerweise keine Vitamin- oder Mineralstofftabletten. Doch nicht alle Frauen in den Wechseljahren essen vernünftig.

Die einen halten ständig Diät, andere essen am liebsten im Imbiss zu Mittag. Wieder andere haben sich einer ganz besonderen Ernährungsform verschrieben und essen deshalb sehr einseitig: zum Beispiel Veganerinnen und Makrobiotinnen, die weder Fleisch noch Milchprodukte verzehren.

Für diese Frauen empfiehlt es sich, ihr Ernährungsverhalten in den Wechseljahren zu überdenken. Oftmals kann eine Ernährungsberatung hilfreich sein. Wenn eine Frau eine Umstellung ihrer Ernährungsgewohnheiten jedoch ablehnt, können Nahrungsergänzungsmittel in den Wechseljahren sinnvoll sein. Zu bedenken ist allerdings: Vitamin- und Mineralstofftabletten gleichen eine schlechte Ernährungsweise nicht aus, doch halten sie einen Schaden möglicherweise in Grenzen.

Kalzium- und Vitamin-D-Zufuhr in den Wechseljahren kontrollieren

Eine einseitige Ernährungsweise wird gerade in den Wechseljahren prekär, denn gerade jetzt werden bestimmte Vitamine und Mineralstoffe besonders benötigt: So sind wegen des erhöhten Osteoporose-Risikos Kalzium und Vitamin D überaus wichtig. Vitamin D ist zum Beispiel in Seefisch reichlich vorhanden. Kalzium ist in größeren Mengen in Milchprodukten enthalten, in geringeren Mengen vor allem in grünem Blattgemüse.

Es ist für Frauen in den Wechseljahren ratsam, mithilfe einer Nährwerttabelle zu kontrollieren, ob sie ihren täglichen Bedarf an Kalzium tatsächlich decken. Sollten Zweifel bestehen, ist dies ein Anlass, die Ernährungsgewohnheiten zu ändern. Fehlt die Bereitschaft, können Kalzium- oder Vitamin-D-Präparate in den Wechseljahren eine Alternative sein.

Fischölkapseln nur nach Absprache mit dem Arzt nehmen

Frauen mit hohem Arteriosklerose-Risiko können in Absprache mit ihrem Arzt eventuell Fischölkapseln einnehmen. Fischölkapseln enthalten Omega-3-Fettsäuren, die gefäßschützend wirken sollen. Wegen möglicher Nebenwirkungen ist es nach Aussagen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) allerdings nicht ratsam, die Kapseln auf eigene Initiative einzunehmen.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen