Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Therapie einer akuten Bronchitis



Eine unkomplizierte akute Bronchitis heilt häufig ohne medikamentöse Therapie innerhalb von etwa zwei Wochen von selbst aus. Einige Maßnahmen können jedoch helfen, die Symptome einer akuten Bronchitis zu lindern


Zu diesen Maßnahmen gehört zum Beispiel, Bettruhe in feuchtwarmer Zimmerluft zu halten, ausreichend zu trinken (am besten Wasser und Tee), vitaminreich zu essen, Zugluft zu vermeiden und auf Zigaretten zu verzichten, um die Schleimhäute der Bronchien nicht zusätzlich zu reizen.

Auch bestimmte Hausmittel wie Brustwickel, Einreibungen und Dampfbäder können die Beschwerden einer akuten Bronchitis bessern.

Inhalieren löst Schleim bei akuter Bronchitis

Auch das Inhalieren neutraler Inhalationslösungen wie etwa Kochsalzlösung können zur Therapie einer akuten Bronchitis eingesetzt werden. Eine Inhalation löst den Schleim und kann so die Beschwerden lindern.

So inhalieren Sie richtig:
Sie können eine Inhalationslösung ganz einfach selbst herstellen, indem Sie zwei Teelöffel Salz mit einem Liter kochendem Wasser übergießen. Beugen Sie sich anschließend über die Inhalationslösung und hängen Sie sich ein großes Handtuch über den Kopf, damit der Dampf nicht so leicht entweichen kann. Sie können auch einen speziellen Dampfinhalator verwenden. Atmen Sie beim Inhalieren ganz normal weiter. Insgesamt sollte die Inhalation etwa fünf bis zehn Minuten dauern.
Reichen diese Therapiemaßnahmen bei einer akuten Bronchitis nicht aus, um die Beschwerden zu lindern, können in manchen Fällen auch Medikamente notwendig sein – zum Beispiel Hustenblocker oder Hustenlöser. Antibiotika kommen in der Therapie einer akuten Bronchitis nur in seltenen Fällen zum Einsatz.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen